Finding a well fitting bra is even trickier than finding a well fitting pair of pants. Especially for larger bust sizes it is essential to wear a bra with a perfect fit unless you want you bust point to be in the approximate area of you belly button.

Ever since I am buying my lingerie in specialised shops I own a few bras with very good fit, but I wanted to sew my own bras for quite a long time, because it really would be great if I could make ALL my clothing on my own, including lingerie. I don’t want to use a regular pattern because I don’t think that I will be able to do all the necessary alterations for a good fit. With clothing I have enough experience to know where to alter what, but I have no experience whatsoever with bra fitting. And since the sewing of a bra is a time consuming process, I don’t want to go through numerous test runs before I get a wearable piece.

So I set out to take off a pattern from one of my favorite bras, using the same method as with the jeans. The whole thing was fiddlier than with the pants, because firstly the bra consists of many small pieces and secondly they are very three-dimensional and tiny. And in this case precision is really imporant, half a centimeter more or less can make a huge difference here.

There are a lot of tutorials on the internet how to copy the pattern of a bra, half of them tell you to pick apart the original garment. This is totally out of the question because I want to use a relatively new bra which is not beat up by wearing and washing. And my bras have all been really expensive, so I’d rather not sacrifice one for this project, thank you very much.

I used this tutorial from Brown Paper Patterns as a basis,only instead of organza I used my tried and trusted transparent foil.

Here we go

At first, take a look at your template: where are the seams, how many pattern pieces are there etc.

nahtverlauf

My cups consist of three pieces, the most suitable construction type for larger busts. Then there is the back part and the bridge in the center front – so I have to copy five pattern pieces in total.

IMG_20150501_141831

Start pinning the foil along the first seam.

IMG_20150501_141952

IMG_20150501_142059

Hold the bra cup in your hand during the pinning process and smooth out the plastic sheet every now and then. You don’t want any wrinkles or puckers.

IMG_20150501_142240

Then draw along the seamline with the marker. Please be careful not to get too close to the pinholes to avoid bleeding through – your template will be ruined. If you want to be on the safe side, use a soluble marker for this step and redraw the lines with a waterproof pen after the plastic sheet has been removed from the bra.

IMG_20150501_142348

This is the blank of the side cup piece. Now you can complete the outline and add all other necessary information on the pattern piece.

IMG_20150501_142546

Which side goes where? When sewing your bra you’ll realize that this is essential information because you’ll get to a state where all pieces look more or less the same and one get’s confused quickly.

IMG_20150501_142628

Mark the direction of maximum stretch. This is important when cutting your fabric. Lingerie fabric normally has two-way stretch, but most of these fabrics still have one direction where the stretchability is larger, therefore it is important to know how to place the pattern piece on the fabric for cutting.

IMG_20150501_142718

Add the seam allowance. I looked up my notes from a bra making class I took many years ago: the seam allowance was 0.6 mm, so this is what I’ll use here.

IMG_20150501_113511

Proceed in the same manner with the rest of the pattern pieces. This is the complete pattern for my bra with three-part cups.

Fabric selection

There are many shops that specialize in lingerie fabric and notions and there is a large selection of suitable fabric and elastic lace. For my trial model I decided not to use and lace or expensive lingerie fabric, I will use a firm rayon jersey from my stash.

Additionally, I bought different interfacings because a close inspection of my template bra showed that the individual pieces are reinforced with different types of interfacing:

einlagen

Unfortunately I could not find Powernet in three strengths, I only got strong and soft. I will use the strong one instead of the medium for the back parts. It would have been great to have one of these shops close by to be able to touch and feel these special fabrics. Also I didn’t get all the interfacings in the same color, but hey, it’s the trial run and it’s going to be on the inside, so what?

powernet

For sewing I recommend this this excellent tutorial by Sigrid. But before sewing away I took one more look at my template: the cups are joined a little bit differently here.

seams

The seam between the upper and lower cup is open and topstitched on both sides. The rayon jersey and the Powernet will not fray, so this is not a problem. The seam between the side cup and the other two cup pieces is turned over.

For the rest of the construction I can follow Sigrid tutorial.

And here is the current status – a bad picture, sorry. But at least you can recognize a certain similarity.

IMG_20150503_234231

Sewing took me much longer than expected. I ripped out each seam at least twice because I was unhappy with my sewing precision. Handling of the jersey fabric together with the Powernet is fiddly. Even though I joined the fabrics with spray mount, the jersey still crawls away from the presser foot and wants to pucker. I am still not completely happy with the seams but since this is the trial piece I’ll content myself otherwise this will never be finished.

Unfortunately I cannot comment on the fit up to now, because I really can’t try it on without the closure, the wires and the straps and I’ll also not be finishing it in the next 1 or 2 weeks becaus I go to Palm Springs for a couture sewing class with Claire Shaeffer. But I’ll keep you posted.

Ich hab’s ja neulich schon geschrieben: Über Silvester bin ich mit dem Prinzen mal wieder in Thailand. Diesmal wollen wir mit dem Zug von Bangkok nach Chiang Mai im Norden fahren, d.h. wir werden viel unterwegs sein und ich brauche bequeme Klamotten. Und auch im Flugzeug und zuhause auf dem Sofa kann etwas bequemes nicht schaden, aber es muss ja nicht gleich der Ballonseiden-Trainingsanzug sein. Bequem und schick muss doch auch gehen.

Also dachte ich mir, machste mal ein Kleid aus Jersey. Im Netz werden an vielen Stellen die Schnitte von Cake Patterns sehr gelobt, und ich habe mir das Red Velvet-Kleid bei etsy als ebook gekauft.

Eigentlich bin ich ja kein grosser Fan der Print-at-home-(and-waste-a-lot-of-tape-and-paper) Schnitte, weil diese Schnibbelei einfach mühsam ist. Aber dafür kosten sie eben keinen Versand und sind sofort verfügbar. Ausserdem schneide ich ja ohnehin nie den Papierschnitt direkt aus sondern zeichne immer nochmal auf Folie ab, also ist es genau genommen auch nicht mehr Arbeit als ein gedruckter Schnitt.

Der Schnitt ist richtig schön und liebevoll gemacht und die Beschreibung ist exzellent. Vor allem die Grössenanpassungen sind wirklich gut: zur Bestimmung der Oberteilgrösse misst man den Umfang oberhalb der Brust. Jede Grösse gibt es mit 4 Körbchengrössen, diese ermittelt man dann anhand des Verhältnisses zwischen Brust- und Überbrustumfang. Das Rockteil wählt man entsprechend des Taillenumfangs und das Mittelteil passt man zwischen den beiden Teilen an, das ist auf dem Schnitt selbst sehr gut beschrieben.

Auch die Länge des Oberteils kann man nach Beschreibung anpassen. Im Schnitt selbst ist eine Längenänderung für das ganze Oberteil beschrieben, wenn man nur eine Änderung im vorderen Bereich braucht und die Rückenlänge stimmt, kann man eine “Deep Bust Alteration” machen, die Steph, die Designerin hinter Cake Patterns, hier auf ihrer Website beschreibt. Bei diesem Schnitt ist es sehr empfehlenswert, erstmal auf der Website zu lesen, was man alles machen kann und sich anzuschauen, was andere Leute, die das Kleid schon genäht haben, geändert haben.

Ich habe reichlich Jersey aus meiner Vor-Vintage-Zeit am Lager und habe mir für das erste Kleid einen ausgesucht, der mir eigentlich nicht mehr so gefällt – wenn es richtig mies wird, kann ich es immer noch als Nachthemd anziehen :-).

Erstmal die DBA gemacht … bitte notieren Sie, Fräulein Couturette: nicht nur vorne zugeben, sondern bitte auch den RÜCKEN KÜRZEN, zum Geier! … egal, machen wir beim nächsten Mal.

Jerseynähen ist blöd, ich muss mich erst wieder dran gewöhnen, die Nähte beulen ziemlich.

Das erste Testkleid hatte ich mit den angeschnittenen Ärmeln geplant, wie von der Designerin vorgesehen und mit der “Scherenfalte” und dem Blütenkragen.

Genäht (sehr gute Beschreibung), anprobiert – Kragen sofort wieder abgeschnitten, das sieht dann doch ZU schulmädchenhaft aus. Ausserdem war er wellig … Jersey, wie gesagt. Anstatt dem Kragen habe ich dann einfach ein Bündchen untergesetzt, natürlich beim Nähen überdehnt .. Jersey nähen sucks, sagte ich das schon? … Gummiband eingezogen – na also.

Angeschnittene Ärmel sind auch nix – am Armloch zu eng, dafür jede Menge Falten unter der Achsel – was logisch ist, wenn hier keine Rundung ausgeschnitten wird. Ausserdem fühle ich mich einfach wohler in Kleider mit richtigen Ärmeln. Also Kleid auf den Zuschneidetisch und frei Schnauze ein Armloch geschnitten, Ärmelschnitt von einem T-Shirt genommen und hineingepfriemelt.

Für den Saum hat Steph den Tipp, die Saumkante mit einem schmalen Vlieselineband zu bebügeln – das ist super. Streifen aufgebügelt, Saum mit der Ovi eingefasst, einmal umgeschlagen und mit Zickzack festgenäht. Das hat NICHT gebeult – ich hatte in der Zwischenzeit aber auch den Obertransportfuss angeschnallt. Und der Rock fällt dadurch wunderbar, weil dieser Saum das nötige Gewicht für einen schönen Schwung bringt.

Heute mal ohne Posen, ihr sollt einfach nur die Passform sehen. Der Rücken ist zu lang – wie immer, duh! Das sieht man auch vorne bereits, da die Mittelsektion in der Taille Falten wirft.

Das Oberteil könnte in der vorderen Mitte noch etwas länger sein – DBA nochmal mit mehr Zugabe machen.

Stellt man sich mal einigermassen gerade hin, sind die Falten an der Taille vorne gar nicht so schlimm

Fazit Kleid Nr. 1:

Gar nicht mal so schlecht für den Anfang. Die Ärmel brauchen noch etwas Feintuning, dachte ich … siehe Kleid Nr. 2. Ich muss mich bei Jersey wirklich mehr zusammenreissen, irgendwie habe ich immer das Gefühl, das MUSS unheimlich schnell gehen, ist ja nur oller Jersey. Und dann stecke ich die Naht nicht vor, zerre zuviel dran unter der Maschine und es schaut alles grässlich aus. Also, bitte mehr Geduld, dann klappts auch mit dem Jersey. Und diese Scherenfalte ist ein echter Bauchschmeichler. Die Wampe ist natürlich trotzdem da, aber das Kleid dümpelt irgendwie vorteilhaft darum herum.

Berauscht von dem schnellen Erfolg habe ich gleich noch ein zweites Kleid zugeschnitten. Und dann auch gleich aus einem meiner Lieblings-Jerseys, ich kann das, ich bin unbesiegbar. Diesmal mache ich die Ärmel aber ordentlich, dachte ich, und habe auch für das Armloch den T-Shirt-Schnitt aufgelegt. Das MUSS doch dann passen, dachte ich.

Äh, nein. Gar nicht.

Hinten ist das Armloch viel zu weit ausgeschnitten und auch vorne sitzt alles nicht richtig. Ich denke, das Armloch muss länger (weiter) werden, ich muss die Schulter etwas breiter machen und der Ärmel selbst darf auch noch etwas weiter werden. Kurz und gut, das ist gar nicht mal so einfach und auch wenn Jersey dehnbar ist, und ein paar Patzer verzeiht, ist irgendwo die Grenze erreicht. Vorne ist es nicht ganz so schlimm, aber schön geht anders.

Fazit Kleid Nr. 2:

Abgesehen von dem Ärmeldesaster passt das Kleid gut (ich habe die Mittelsektion insgesamt noch etwas gekürzt und die DBA könnte in der vorderen Mitte sogar NOCH weiter runtergehen.)

Es würde mir soooo gut gefallen dieses Kleidchen mit den roten Paspeln und ich würde es gerne retten. Aber wenn ich mir die Bilder jetzt so anschaue … ich glaube da stecke ich keine Arbeit mehr rein, das wandert in die Tonne. Oder ein Oberteil aus rotem Jersey mit grünen Paspeln und weitere Ärmel? Der karierte Stoff ist aufgebraucht, da geht nix mehr.

Unterm Strich muss ich doch sagen, dass das erste Kleid besser sitzt, aber ich glaube das sind wirklich nur die vergeigten Ärmel, also plane ich für Kleid Nr. 3 folgendes für die Ärmel:

Den T-Shirt-Schnitt (Armloch) so auf das Oberteil legen, dass er parallel zur Mitte (Stoffbruch) liegt. Messen, wie breit ich die Schulternaht haben will und den T-Shirt-Schnitt an die entsprechende Stelle schieben (immer noch parallel zur Mitte). Dann das Armloch zeichnen, eventuell auch die Schulter neu. Das hier ist nur schematisch, die Dimensionen stimmen sicher nicht. Ich mache nochmal Bilder von der eigentlichen Aktion, wenn es soweit ist.

Ich vermute, mein Fehler beim Kleid Nr. 2 war, dass ich den Shirtschnitt parallel zur Schulterschrägung gelegt hatte. Da aber die Schulterlinie beim Red Velvet recht steil nach unten geht, war das Armloch zu stark einwärts gedreht, das ist jetzt der Stoff, der mir am Rücken fehlt. Oder wenn ihr sonst noch einen guten Tipp für das Anbringen der Ärmel habt, immer her damit. Ich will diesen Schnitt nämlich unbedingt für mich perfektionieren, denn diese Kleider sind saumässig bequem und schnell genäht wenn man den perfekten Schnitt hat. Ausserdem habe ich noch viel Jersey auf Lager, der endlich mal weg muss.

Und wenn ich dann das mit den Ärmeln richtig kann, probiere ich noch das Tiramisu-Kleid von derselben Designerin aus. Da dieses auch angeschnittene Ärmel hat, muss dann wohl dieselbe Anpassung vorgenommen werden.

Ach ja, der Red-Velvet-Schnitt enthält übrigens noch eine kleine verdeckte Reissverschlusstasche zwischen Rock und Mittelsektion. Habe ich mir erstmal gespart, weil ich ja noch am rumprobieren bin, aber das ist eine wirklich nette, praktische Idee.

Und wer sich gerne Schritt für Schritt alles erklären lässt, kann sich hier durch Stephs  ausgezeichnet erklärten Sewalong klicken