Der Maschinenpark wurde mal wieder erweitert.

New additions to my machinery.

Vor einigen Monaten hattte ich die einmalige Gelegenheit von einer Schneidermeisterin einen professionellen Schnellnäher von Pfaff günstig zu kaufen. Erst war ich sehr unsicher, ob ich wirklich so ein Ding brauche, der Schnellnäher kann ja nur Steppstiche – diese allerdings, wie der Name schon sagt, richtig, richtig schnell (Haushaltsmaschine = VW Golf mit 50 PS; Schnellnäher = Ferrari). Hinzu kommt, dass es sich nicht einfach um ein Nähmaschinchen handelt, das man mal eben auf den Tisch stellt – o nein! Die Maschine kommt komplett mit einem Tisch mit Metallgestell daher und sie wiegt gefühlt mindestens eine Tonne.

IMG_20151013_115415

Some months ago I had the chance to buy a professional straight stitch Pfaff machine from a dressmaker. I had a few doubts whether I really should buy it, since it only makes straight stitch seams – however incredibly fast (my conventional machines = Volkswagen with 50 PS, Pfaff professional = Ferrari). On top of that it is not only a nice little machine you put on the tabletop, no! It is built into it’s own table and a very sturdy one with metal feet at that – very, very heavy stuff.

Aber nachdem ich die Maschine angeschaut und probegenäht hatte, war die Entscheidung trotzdem schnell gefallen – das Ding musste her. Zum Glück hat mir meine liebe Freundin Martina, die mir auch den Kauf überhaupt vermittelt hat auch gleich noch ihren footballspielenden Sohn und seinen Mannschaftskollegen zur Verfügung gestellt, die das gute schwere Stück unter vielen Flüchen aus dem Schneideratelier im 2. Stock hinunter- und in mein Nähkämmerchen ebenso im 2. Stock wieder hinaufgeschleppt haben. Ohne die Jungs wäre das unmöglich gewesen, mein Prinz darf ja nach seiner OP so schwere Sachen gar nicht mehr heben.

But after I had the first look at the machine and tested it the decision was made quickly – I had to have it. Luckily, my sewing buddy Martina “borrowed” me her son and his friend who are American Football players and they hauled the machine from the dressmakers workshop on the 2nd floor to my own workshop – again on the 2nd floor, swearing all the way. Thank you boys, I couldn’t have managed without you, since my hubby is not allowed to carry heavy stuff after his heart operation.

Damit die Maschine auch Platz findet bei mir, musste ich meinen Arbeitstisch ein Stück abschneiden, weil sie ja ihren eigenen Tisch hat, aber nun steht sie da, die schöne Frau Pfaff und ich gebe sie nie, nie, nie, nie mehr her. Das ist die tollste, beste, genialste Nähmaschine aller Zeiten und ich nähe praktisch nur noch auf ihr, wenn es nicht gerade Knopflöcher sind. Wer braucht schon Zierstiche?

To make space for the machine I had to saw off part of my worktable, but since the newbie has it’s own table that’s ok. And now the beautiful Miss Pfaff is settled in and I never ever want to do without her again. It’s the best machine I ever had and  I have been sewing everything except buttonholes with it ever since. Who needs decorative stitches, anyway?

 

2015-10-13_01-10-11

Sehr praktischer Kniehebel zum Anheben des Nähfüsschens und mysteriöses Schaltbrett – keine Ahnung wofür das gut ist, ich lass einfach die Finger weg.

The very pracitcal knee lever for lifting the presser foot and the mysterious switchboard – I have no idea what it is good for, I’ll just keep my hands off.

Da ich nun in Punkto Steppstich ins Profilager gewechselt bin, wollte ich unbedingt auch endlich mal eine ordentliche Overlockmaschine haben. Allerdings keine Industriemaschine, die sind zwar robust und schnell, aber das Einfädeln ist die Hölle, das wollte ich mir wirklich nicht antun und für NOCH eine Maschine mit Tisch habe ich nun wirklich keinen Platz . Wenn man es komfortabel haben will beim Einfädeln gibt es eigentlich nur eine Marke: Babylock. Das Air-System, das die Fäden für den Unter- und Obergreifer mal eben so durch alle Löchlein und Häklein pustet ist einfach genial. Das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis der Modelle mit Airstream hat aus meiner Sicht die Enlighten, 4-Faden-Maschine mit Rollsaum und diesem lustigen Wave-Stich mit dem man mal ein Shirt verzieren könnte. 5 Fäden brauche ich nicht, Coverstich auch nicht, also muss ich gar nicht nach den teureren Modellen schauen.

And since I have turned pro now straightstitchwise, I also wanted to have a decent serger at last. But not an industrial one. They are sturdy and fast, but a pain in the behind to thread and adjust and I really couldn’t make space for yet ANOTHER machine with a table. For easy-to-thread sergers, IMHO there is only one brand: Babylock. The air threading system for the upper and lower loopers is ingenious. For my requirements the Enlighten model gives the best value, I don’t need fancy 5-Thread-seams or coverstiches and the Enlighten is a sturdy reliable workhorse – just what I want.

IMG_20151013_115427

Das Babylöckchen kam vor einigen Tagen hier an und ich habe maximal eine halbe Stunde gebraucht um mich mit der Funktion vertraut zu machen – ein TRAUM. Sie näht bestimmt doppelt so schnell wie meine bisherigen beiden Hobel von Privileg und Toyota, reguliert automatisch die Fadenspannung und das Einfädeln – hachz! Ich bin schwer verliebt.

My baby arrived a few days ago and I only needed about 30 minutes to get famliear with the handling, it’s a dream. It is almost twice as fast as my old Privileg and Toyota sergers and it has an automatic tension regulation, just perfect – I’m in love.

Die beiden alten Overlocks werde ich wohl verkaufen, aber solange sie noch da sind, musste ich unbedingt mal dieses Bild machen, damit ihr mal sehen könnt, wie krank ich bin 🙂 . Auf dem Dachboden steht noch eine uralte Privileg (meine allererste) und im Wohnzimmer eine Singer-Tretmaschine. Alle funktionsfähig und ich habe auf allen schon mindestens einmal genäht. Verrückt, oder?

IMG_20151013_120232

My two old sergers will be for sale, but as long as I still have them I couldn’t resist to take this picture -just to give you an impression of the extent of my machine-madness. Plus there is a very old Privileg machine in the attic (my very first sewing machine) and a Singer treadle in the living room. All of them are in working condition and are taken out to play every now and then. Crazy, huh?

10 thoughts on “Meine neuen Lieblinge – My New Babies

  1. du machst mich fertig!!!!!!!!!
    hilfe!! sowas darf ich gar nciht sehen.. ich bin extrem technik-verrückt siet ich 14 bin… selbst besitze ich nur 2 nähmashcinen, eine vintage und eine moderne,aber ich träume von eine industir. aber aich nicht irgendeine, sondern pfaff (auch nicht irgendeine,sondern am liebsten 1053 mit fadenabschneider und nadel-unten-position). aber ich hab ja nicht mal eine nähecke in meienr wohnung, also, kann ja wieter davon träumen.
    aber… du hast ja nicht nur indu, du hast ja auch fether lieght, wie ich sehe… ich werde verrückt..
    wie fängst du dein tag an?
    ene mene meck und du bist weg?oder wie entscheidest du an welcher du heute nähst?:-)
    nächste frage: braucht sie öl oder ist das eine öl-freie? hat sie fadenabschneider? brauchst sie starkstrom? heult sie auf, wenn du sie schlatest oder ist das absolut geräuschlose? hat sie nadel-unten stop?
    was planst du darauf zu nähen?
    oh mann… bin fix und fertig:-)
    glückwunsch!:-))))))))))))

    • Ich liebe ebenfalls Maschinen aller Art, schon immer. Wenn ich nicht so schlecht in Mathematik wäre, wäre ich Maschinenbauingenieur geworden 🙂

      Was es für ein Modell ist, kann ich dir nicht sagen, es steht nicht drauf und einen Bedienungsanleitung hat sich auch nicht, aber sie HAT einen Fadenabschneider (wenn man den Fusshebel nach hinten tritt) und Nadel unten hat sie auch. Rundkolbennadeln und Ölwanne.

      Geräuschlos ist sie nicht, aber leise. Sie schnurrt wie ein kleines Kätzchen 🙂 … du merkst schon, ich liebe sie. Anlaufen und Fadenabschneiden sind etwas lauter, aber Overlockmaschinen machen deutlich mehr Krach. Sie läuft ganz normal mit 230 V, kein Starkstrom.

      Nicht mehr ganz neu, Baujahr irgendwann in den 80ern denke ich, aber die Vorbesitzerin hat sie nicht so sehr strapaziert, es war ihre Zweitmaschine. Da sie nun nicht mehr ausbildet braucht sie keine zwei grossen Nähmaschinen mehr. Es war einfach ein Riesenglück, dass ich diese tolle Maschine bekommen habe. Und ich habe natürlich auch Glück ein Zimmer zu haben mit genügend Platz um die Maschinen stehen zu lassen und einen schönen hohen Zuschneidetisch. Auf dem Boden herumkrabbeln zum Zuschneiden, wie vor 20 Jahren, könnte ich heute gar nicht mehr, man wird ja nicht jünger 😀

      Jetzt überlege ich auch gar nicht mehr lange, auf WELCHER Maschine nun genäht wird, Die Pfaff steht da, ist einsatzbereit, ich muss nur aufs Knöpfchen drücken. Und sie näht wirklich ALLES, über jede noch so dicke Stofflage hinweg – ein Traum.

      Die Vintage-Maschinen benutze ich ab und zu mal, wenn ich Lust habe, nicht sehr oft und wenn, dann am liebsten die Featherweight, das ist auch so ein Schnurrekätzchen.

      Knopflöcher, Zierstiche (ja, ich mache ab und zu welche) und Stickerei mache ich auf der grossen Brother. Die zweite Brother wird wohl auch demnächst gehen. Ich hatte war ja lange Zeit unter der Woche in der Schweiz zum Arbeiten und sie stand dort, aber da ich nun nicht mehr so oft da bin, lohnt sie sich eigentlich nicht mehr. Daher hatte ich auch 2 Overlocks.

      Die “Nicht”-Steppstiche, die ich oft brauche sind der Trikotstich (dieser dreigeteilte Zickzack) und der Dreifach-Steppstich für Jeansnähte. Alles andere ist für mich Spielerei und kommt höchstens einmal im Jahr zum Einsatz.

      • danke! danke! und nadelposition? bleibt sie automatisch unten?
        manche pfaff und juki’s die machen es nicht und da muss man mit der hand .
        wa sich noch gerne wissen möchte, bleibt sie abrupt stehen, oder kanns passieren,dass sie 1 stich dann doch über die nadel geht?
        zu der ölwanne..darf auch noch fragen?
        das letzte mal hab ich die öllwanne in der fabrik, wo ich als jugendliche gejobbt habe, gesehen. vermutlich waren die mashcinen noch vom 2ten weltkrieg:-). hier in untershcidlichen ateliers hab ich das nicht mehr gesehen. warum hat man diese ölwanne? ist da ein öl-kreislauf??
        P.S.klar, ich wollte natürlich sagen Feather weight:-)du glückspilz!
        P.P.S.bin immer noch fix und fertig… möchte gern in diesem raum wohnen:-))))))))))

        • Die Nadel bleibt bei Stopp automatisch unten, bis man den Faden abschneidet, dann steht sie oben. Sie bleibt sofort stehen, wenn ich vom Pedal gehe, näht sehr präzise.
          Die Ölwanne ist ein Vorrat an Öl, das Öl wird, soweit ich das sehen kann, mit so etwas wie Dochten an die entscheidenden Stellen geführt. Das Öl verbraucht sich mit der Zeit und sie muss dann neu gefüllt und gereinigt werden. Das werde ich beim ersten Mal sicher den Profi machen lassen, ich habe den Kontakt zu der Firma, die die Maschine bisher gewartet hat.

  2. ach ja..! die zierstiche!
    doch die brauchen manche frauen wirklich und zwar viel,wenn sie lieber homedeko machen als kleidng.wenn ich um rat gefragt werde, welche mashcine sie kaufen wollen, frage ich immer ,was die intention ist. wenn man auf deko steht- braucht man wirklich 70+ stiche.

  3. oh, mit so einer pfaff habe ich in der lehre genäht. ich liebe die und ich bin wirklich ein bisschen neidisch :0*
    ich möchte auch schon seit jahren so eine haben!
    liebe grüße
    Andrea

  4. Oh ja, so eine Industrie-Nähmaschine ist toll, bei mir scheitert das wegen Platzmangel aus. So unterm Dach(Spitzdach) hat man nicht so viele Stellmöglichkeiten für waagerechte Flächen *schnief*.
    Ich habe ja eine Singer Overlock und mich nervt diese Einfädelei gewaltig. Ich bin froh wenn ich wenig damit nähe, obwohl ich den Rufflerfuß bei Petticoats genial finde. Aber gut zu wissen dass es da Alternativen gibt 🙂
    Ich habe insgesamt (verteilt in der Wohnung im Keller) eine alte versenkbare Tretmaschine, meine erste Privileg, eine alte elektrische Nähmaschine die ich noch nie ausporbiert habe (ich sollte mal, vielleicht ist die schnell) und ich nähe auf meienr Pfaff. Dann hab ich noch die Singer Overlock. Das wars dann 😉

  5. Preussin on 15. October 2015 at 15:41 said:

    Oh, noch eine Original Pfaff “deutsche Wertarbeit”. So eine oder ähnlich steht im hiesigen Stoffgeschäft auf der die Schneiderin im Schnelltempo exakte Nähte hinbekommt. – Ich nicht.

    Technik, die mich begeistert? Meine Meister Export 331 aus den 60igern, als Treterchen und elektrisch zu gebrauchen. Überall solides Metall, dankbar für jeden Tropfen Öl schnurrt sie brav vor sich hin. Ich bin bekennende Langsamnäherin, liegt vieleicht mit an meiner Kurzsichtigkeit oder ich kann es einfach nicht besser.

    Coutorette, Sie lieben doch alte Schnittmuster. Kenne Sie Etsy? Die haben eine riesige Auswahl, schon anschauen macht Spaß.

    • Ja, ich kenne Etsy und bin dort oft am stöbern. Schnitte kaufe ich mittlerweile keine mehr, ich will ja selber konstruieren lernen, aber alleine die Abbildungen sind eine tolle Inspiration.

  6. Naja, gewisse Männer haben ja auch mehrere Autos in der Garage stehen (meiner nicht), wieso darf frau denn nicht mehrere NäMas ihr Eigen nennen? Ich finde das nicht krank. Ich bin begeistert. Total. (Und nur ein kleines Bisschen neidisch.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Post navigation