Zur Zeit wenig.

Die letzten Wochenenden waren anderweitig verplant und zwischendrin habe ich Frickelzeugs genäht, wie meine Wollcontainer oder Sitzkissen für die Terasse – fad, langweilig, dröge. Aber musste halt sein. Nächstes Wochenende will ich aber mal wieder mindestens einen Hardcore-Nähtag einlegen. Endlich die Bluse zu den Schuhen nähen und UNBEDINGT einen dunkelblauen Rock. Und dann mal sehen wie’s weiter geht. Zur Zeit bin ich gar nicht so wild aufs Nähen, irgendwie.

Aufs Stricken hingegen schon. Meine 30er Bobbeljacke ist schon ein gutes Stück gewachsen und dann … ja dann habe ich auf dem Reenactment vor zwei Wochen einen traumhaften Strickpulli gesehen und muss nun leider ein kleines Intermezzo einlegen. Wie die Amerikaner so schön sagen: Getting easily distracted by shiny objects.

Das „shiny object“, das es mir angetan hat, ist dieser englische „Victory“Pulli von 1945. Klick auf das Bild öffnet  die Anleitung als PDF; zur Verfügung gestellt vom V&A Museum London:

Er steht schon länger auf meiner Wunschliste und als ich ihn nun live gesehen hatte, war es um mich geschehen. Ich MUSS ihn stricken. JETZT. SOFORT. Und das mache ich nun auch. Allerdings gibt es noch nichts zu sehen, da ich erst beim Bündchen bin. Heute abend darf ich allerdings ENDLICH mit dem Muster anfangen, hibbel!

2 Thoughts on “Was läuft eigentlich an der Nähmaschine?

  1. der Pulli sieht toll aus, hab ihn auch schon lange auf meiner Todo
    und für alle die mit dem wl.fwd kämpfen… das ist in Britisch English ein YO… Umschlag, dachte ich werf das mal in die Runde…
    liebe Grüsse Christa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation