In dem Heft aus dem vorletzten Fashion Friday „Die modische Elster“ ist eine sehr hübsche Jacke auf der Titelseite.

„Michou“-Andrea hat mich aufgefordert, ich solle doch mal vorstricken und da mir die Jacke wirklich sehr gut gefällt und ich ohnehin noch eine vernünftige Strickjacke brauche, dachte ich mir, warum eigentlich nicht? Aber an dem beschriebenen Noppenmuster bin ich völlig verzweifelt.  In der Anleitung steht:

… Noppenstich wie folgt gearbeitet: + 1 M. links, bei der 2 M. werden 3 M. aufgestrickt (wie beim Knopfloch stricken), dann diese aufgestricken M. und die Originalmasche (also 4 M.) links zusammenstricken. Von + bis + immer wiederholen.

Mal abgesehen davon, dass eigentlich nur ein „+“ zum wiederholen vorkommt, habe ich „Aufstricken“ als „Anschlagen“ interpretiert. Beim Knopflockstricken muss ich ja in einer Reihe ein paar Maschen abketten und diese dann in der nächsten wieder anschlagen, damit der Schlitz entsteht.  Also habe ich das Muster so verstanden, dass man immer drei neue Maschen anschlagen soll, das habe ich sowohl mit der Knit-Cast-On- also auch mit der Cable-Cast-On-Methode probiert, und die angeschlagenen Maschen und die nächste Masche auf der Nadel dann direkt wieder links zusammen abgestrickt.

Schön und gut, aber so bilden sich keine Noppen, es ist einfach ein knubbeliges Gestrick und schaut ganz anders aus, als auf dem Bild. Oder verstehe ich es falsch und es ist was ganz anderes gemeint? Experten vor!

Ich hab die MaPro leider nicht aufgehoben, sondern nach einem halben Tag vergeblichen Versuchen wutentbrannt wieder aufgeribbelt, meine Musterbücher rausgekramt und alternative Noppenmuster ausprobiert. Bei allen ist es so, dass sie recht löcherig werden, wenn man die Noppen dicht an dicht haben will. Eigentlich logisch, denn man muss ja irgendwie aus einer Masche mehrere Maschen herausstricken und diese dann wieder zusammen abstricken, damit man eine Noppe bekommt, das MUSS ja Löcher geben. Die Muster sind zwar alle schön und es bilden sich auch plastische Noppen, aber irgendwie hatte ich mir das ganze etwas dichter und ohne Löcher vorgestellt … naja egal, so wird es auch schön.

Letztlich habe ich mich für den Trinity-Stitch aus dem Vogue-Strickbuch entschieden, der gibt ein schönes noppiges (aber löcheriges) Gestrick und sticht gut vom glatt rechts ab. Nicht das Originalmuster, ok, aber es kommt optisch ganz gut ans Original dran, auch wenn  auf diesem Bild hier die Noppen nicht so gut rauskommen.

Stricken tun sich diese Noppenmuster alle nicht gerade angenehm, es dauert ewig, bis man eine Reihe fertig hat. Aber zum Glück wird das Muster hier ja nur verwendet, um Akzente zu setzen. Eine ganze Jacke in dem Muster würde ich nicht stricken wollen.

Ich habe mit den Ärmeln angefangen, weil meine Maschenprobe etwas klein ausgefallen war und da ist der Unsicherheitsfaktor beim Auszählen zu gross. Aber bei den Ärmeln ist es ja nicht so schlimm, wenn sie ein bisschen weiter werden. Ich habe mal grosszügig ein paar Maschen zugegeben und stricke sie nun bis zum Beginn der Armkugel. Die kann ich zwar erst ausrechnen, wenn ich die Armausschnitte an den Rumpfteilen habe, aber  nun kann ich an den Ärmeln ganz genau die Maschen auf 10 cm auszählen und habe nun meine präzise Maschenprobe um die Rumpfteile zu berechnen.

180 Maschen für das Rückenteil – puh, das ist eine Menge! Aber die Jacke geht eben bis auf die Hüfte, muss also auch entsp0erchend weit sein. Bei 3mm-Nadeln und Sockengarn wird das wohl ein etwas längeres Projekt. Dafür fast nur glatt rechts, das läuft schön nebenbei – eine gute Fernseh- und Videostrickerei.

Im Original wird die Jacke bis zu den Ärmeln gerade hochgestrickt und die Taille wird dann mit Abnähern in Form gebracht. Das erscheint mir irgendwie sinnlos, wozu soll ich was stricken, was ich nachher in einem bollerigen Abnäher verschwinden lasse, ich kann doch die „Abnäher“ gleich einarbeiten. Das habe ich jetzt auch so berechnet: Nach dem Noppenrand nehme ich bis zu Taille ab und dann genau spiegelverkehrt wieder zu. Und zwar diesmal nicht wie sonst immer am Rand, sondern da wo auch bei genähten Sachen die Taillenabnäher sind: links und rechts vom mittleren Drittel.

Also: so richtig Vorstricken ist es nicht, da ich das Originalmuster nicht hingekriegt habe, aber die Jacke wird bestimmt trotzdem schön. Und falls jemand Lust hat, das Originalmuster auszuprobieren, würde mich das Ergebnis sehr interessieren.

7 Thoughts on “Vorstricken

  1. sanna on 26. Juni 2012 at 16:13 said:

    schön, wieder von dir zu lesen. Ich hoffe, deinen Augen geht es besser.
    Das Muster der Jacke sieht ganz toll aus. Ich bin sehr gespannt auf das fertige Produkt. Aber bei so dünner Wolle muss man wahrscheinlich eine Weile warten 😉

  2. Ach naja, es geht schneller, als ich dachte. Am Rücken bin ich schon fast an der Taille und die Ärmel sind bis zur Kugel fertig.

    Meinen Augen geht es (etwas) besser, aber den ganzen Tag auf den Bildschirm glotzen ist nicht ideal. Ich muss aber glaube ich richtig zum Augenarzt, weil nur beim Optiker mal durchmessen lassen ist nicht so der Knaller.

  3. Martina on 27. Juni 2012 at 07:31 said:

    Moin moin,

    ich probiere das Muster mal zu Hause aus…. schick mir doch mal die Anleitung. Beim Machenaufnehmen mußt Du 1 re, 1 li, 1 re aus der 2 Mache stricken, da gibt es eigentlich kein großes Loch.
    Grüße
    ich

  4. Martina, ich mache es momentan genauso, wie du schreibst:

    Trinity Stich aus dem Vogue-Buch:

    1. Reihe: Aus 1 Ma 1 re, 1 li, 1 re rausstricken, die nächsten 3 Maschen links zus. str.
    2. Reihe: alle Ma li
    3. Reihe wie 1. Reihe, um eine Ma versetzt, d.h. die 3 Ma, die aus einer kommen werden nun zusammen links abgestrickt.
    4. Reihe wie 2. Reihe usw.usw.
    Ergebnis siehe oben -> Löcher. (ich habe sowohl probiert, die Ma einfach rauszustricken, wie auch abwechselnd vorne und hinten einzustechen, es gibt immer Löcher)

    In der Original-Anleitung sollen die zusätzlichen Ma für die Noppe wohl extra angeschlagen werden, siehe oben:

    … Noppenstich wie folgt gearbeitet: + 1 M. links, bei der 2 M. werden 3 M. aufgestrickt (wie beim Knopfloch stricken), dann diese aufgestricken M. und die Originalmasche (also 4 M.) links zusammenstricken. Von + bis + immer wiederholen.

    Oder du klickst auf das Bild, dann hast du den Originaltext

    Das gibt bei mir keine ordentlichen Noppen und trotzdem Löcher.

  5. Pingback: Und es bobbelt doch! « Couturette

  6. Pingback: Was läuft eigentlich an der Nähmaschine? « Couturette

  7. Pingback: Was läuft eigentlich an der Nähmaschine? | Couturette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation